Wordcamp Rückblick

Ich habe am vergangenen Wochenende, wie geplant, am Wordcamp im Stilwerk teilgenommen. Der folgende kurze Bericht soll meinen Eindruck dieser Veranstaltung dokumentieren.

Organisation Vorab

Wer sich in der WordPressszene bewegt und einige einschlägige Blogs abonniert hat konnte die Hinweise nicht übersehen. Es wurden auch diverse, bekannte, deutschsprachige „WordPress-Gurus“ als Mitveranstalter und Referenten gewonnen. Das Anmeldeverfahren über amiando lief aus meiner sicht problemlos. Die 161 Anmeldungen weisen auf erfolgreiche Vorbereitungen der Veranstaltung hin.

Ablauf

Die Registrierung am Willkomenstresen hätte mit Amiando Anmeldebestätigung funktioniert, wenn ich sie mitgehabt hätte. Aber auch ohne war ich leicht als angemeldet und bezahlt zu identifizieren. Bereits auf der Anreise wurde man über twitter auf dem Laufenden gehalten. Z.B. wusste ich beim Betreten des Gebäudes: W-Lan steht, Frühstücksbuffet steht usw. Etwas verspätet erfolgte die Begrüssung durch die Initatoren und eine Vorstellung möglicher Sessions. An dieser Stele schien mir die Veranstaltung fast zu gut organisiert, so dass sich m.E. einige Teilnehmer nicht genug aufgefordert fühlten selbst Sessions anzubieten.
Das Programm wurde gemeinsam als Wandzeitung/Wallpaper gestaltet und war so für jeden einsehbar. Nach den ersten Sessions gab es auch schon Mittag und auch am Nachmittag gab es einige Sessionangebote. Eine Vorstellungsrunde blieb, wie sonst auf Barcamps wohl üblich, leider aus.
Der Abend wurde mit einigen, wieder erwarten, sehr unterhaltsamen Bloglesungen eingeleitet und gipfelte mit dem Abendessen bei Blog’nRock.

Ausstattung

Neben Beamern und W-Lan sorgten die Initatoren auch noch für die Twitterwall und eine Videodoku der Veranstaltung. Ausserdem gab es noch etwas Büromaterial und Zubehör für die Wandzeitung, sowie ein paar vorbereitete Session-Ãœbersichtsbögen. Ich habe bestimmt nicht alles im Blick, aber der Materialaufwand schien mir recht gering (gut so!).
Die Räumlichkeiten waren mit dem Stilwerk auch grandios.

Verpflegung

Ja, das Essen war der Hammer. Morgends unterschiedlichste Croissants, Obstdrinks, Kaffee, div. Limos…
Mittags dann jeweils verschiedene, frei kombinierbare, teils Vegetariertaugliche, warme Menüs.
Und das Abendessen bestand aus einem riesiegen Buffet mit Pasta, Suschi, kalten Platten Süssspeisen…
Alles verfügbar gemacht von Oh it’s fresh. Wahnsinn!

Sessions

Ich habe an den Sessions zum Thema Sicherheit, Usability, Microformats, WPMU, Typographie im Web, Blogs in der Lehre und zu FacePress (war das ne Session?) teilgenommen.

Gesamt

Insgesamt eine sehr runde, gelunge Veranstaltung. Neben einigen spannenden Inhalten waren es, mal wieder, vor allem die Kontakte die man geknüpft hat, bzw. die Möglichkeit einige Blogautoren mal persönlich kennen zu lernen. Beim nächsten Wordcamp in Hamburg wäre ich auch wieder dabei, auch wenn es dann vielleicht Blogcamp heissen könnte, oder wird damit die mögliche Zielgruppe zu groß?
Eine (finanzielle&räumliche) Ausstattung in dieser Art würde ich mir für so manche Uni- und/oder DRK Veranstaltung wünschen…

An diesem Tage...

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. avatar

    Das ist tatsächlich ein interessanter Hinweis: Dass bei einer „zu guten“ Orga, die Teilnehmer nicht genug animiert sein könnten, mitzumachen… So habe ich das noch nie gesehen. Merke ich mir für das nächste Mal 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


2 + 6 =